Prof. Dr. Bettina Severin-Barboutie

Bettina Severin-Barboutie ist Professorin für Neuere und Neueste Geschichte mit besonderer Berücksichtigung des 19. und 20. Jahrhunderts an der Justus-Liebig-Universität Gießen. In ihrer Forschung beschäftigt sie sich mit europäischer und außereuropäischer vom 18. bis zum 21. Jahrhundert mit einem Schwerpunkt in der Geschichte von Migration und Mobilität. Zu den Projekten, die sie in diesem Zusammenhang verfolgt, gehört ein Vorhaben zu Migration als Bewegung am Beispiel der Städte Stuttgart und Lyon nach 1945, das weitgehend abgeschlossen ist, ferner Projekte zum Zusammenhang von Migration und Reichtum sowie zu Flucht und Bevölkerungsbewegungen in Kriegs- und Nachkriegszeiten.

Ausgewählte Publikationen zum Themenkreis der Forschungsgruppe

  • Guerre et déplacements de populations. Regards croisés sur l’Europe aux XIXe et XXe siècles (Herausgeberschaft, erscheint in der Reihe des LabEx EHNE 2019).

Weitere Publikationen

  • Französische Herrschaftspolitik und Modernisierung. Verwaltungs- und Verfassungsreformen im Großherzogtum Berg (1806-1813), München 2008.
  • Verflochtene Vergangenheiten. Geschichtscomics in Europa, Asien und Amerika. Perspektiven auf ein Forschungsfeld, Comparativ 2014/3 (gemeinsame Herausgeberschaft mit Sylvia Kesper-Biermann).
  • Jeunes et violence dans l’Allemagne réunifiée: regard différencié sur les données de la police, in: AGORA, Débats/Jeunesse 62, 2012, S. 19-32.