Menu X

Prof. Dr. Dirk van Laak

Prof. Dr. Dirk van Laak, Professur für die Deutsche und Europäische Geschichte des 19. bis 21. Jahrhunderts, Universität Leipzig

Dirk van Laak leitet die Professur für die Deutsche und Europäische Geschichte des 19. bis 21. Jahrhunderts an der Universität Leipzig. Zuvor war er Professor für Zeitgeschichte am Historischen Institut der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Forschungsschwerpunkte

Deutsche, europäische und Globalisierungs-Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts (darin auch die Bedeutung von Migrations- und Integrationsprozessen), Kolonialismus und Imperialismus, Technik- und Infrastrukturgeschichte, Geistes- und Intellektuellengeschichte

Bezug der Tätigkeit zur Thematik der Forschungsgruppe

Migration und Menschenrechte sind zwei zentrale und gegenwärtig boomende Bereiche der internationalen Zeitgeschichtsforschung. Neben den Forschungsprojekten (s.u.) hat mir insbesondere die Weiterung des Blicks auf globale Zusammenhänge (s. Publikationen) eine zunehmend kritische Sichtweise auf Vorstellungen beschert, die Migrationsprozesse von der normierenden Warte nationalstaatlicher „Sesshaftigkeit“ aus betrachten.

Forschungsprojekte mit Bezug zu Migrations- und Menschenrechtsfragen

  • DFG-Projekt „Flüchtlinge und westliche Geheimdienste in Deutschland, 1945-1969" (Bearbeiter Dr. Keith R. Allen)
  • Volkswagen-Projekt „Im Westen angekommen? Die Integration von DDR-Zuwanderern als historischer Prozess" (Bearbeiter: Bettina Effner, Andrea Genest und Florentin Mück)
  • Volkswagen-Projekt „Globale Hilfe – Amerikanische Nichtregierungsorganisationen und International Relief 1890-2010" (Bearbeiter: Dr. Daniel R. Maul, Freda Wagner, Laura V. Huth)

Zentrale Publikationen

  • Gespräche in der Sicherheit des Schweigens. Carl Schmitt in der politischen Geistesgeschichte der frühen Bundesrepublik, Berlin (Akademie) 1993.
  • Imperiale Infrastruktur. Deutsche Planungen für eine Erschließung Afrikas 1880 bis 1960, Paderborn u.a. (F. Schöningh) 2004.
  • Europeans Globalizing: Mapping, Exploiting, Exchanging (= Making Europe: Technologies and Transformations, 1850-2000, hg. von Johan Schot/Philip Scranton, Bd. 6), Houndmills (Palgrave Macmillan) 2016 (zusammen mit Maria Paula Diogo).
  • Alles im Fluss. Die Lebensadern unserer Gesellschaft – Geschichte und Zukunft der Infrastruktur, Frankfurt/Main (S. Fischer) 2018.